< 14- tägige Gemeindereise nach Indien vom 29.07. - 11.08.2018
20.10.17 00:00 Alter: 33 Tage
Kategorie: Impuls, Impuls

Spiritueller Impuls

#Me too


Peter Fendel

#Me too

Unter dem Hashtag „Me too“ treten gerade weltweit zigtausende Frauen auf und berichten von ihren Erfahrungen mit Sexismus und von sexuellen Übergriffen im Alltag. Höchste Zeit! Wenn Unrecht, das vorher unter den Teppich gekehrt wurde, für alle sichtbar wird, hat das etwas Emanzipatorisches, Befreiendes. Gut, dass diese subtilen Formen der Machtausübung endlich offen angesprochen werden! Höchste Zeit auch, weil eine große Zahl der Männer (und in diesem Fall geht es tatsächlich einfach mal primär um Männer) längst ein anderes Selbstbild und einen anderen Umgang mit Frauen an den Tag legt.

Solche langfristigen Entwicklungen im Verhältnis der Geschlechter sind der Boden, auf den die momentane Debatte fällt. Vieles hat sich schon verändert, und dennoch gibt es offenbar noch viel zu tun. In der momentanen, sehr breit geführten Debatte sehe ich die Chance, dass wir uns als Gesellschaft darüber verständigen, wie wir miteinander umgehen wollen. Hysterie ist dabei fehl am Platz, genauso wie die Hetzjagd auf einzelne. Und: darüber reden ist das eine. Entsprechend zu handeln das andere. Hier sind alle gefragt. Vermutlich profitieren wir alle am meisten, wenn jeder anfängt zu kehren – vor der eigenen Haustür.

Peter Fendel, Pastoralassistent