Spiritueller Impuls

13. April 2018 | Spiritueller Impuls

Der Glaube an die Auferstehung zeigt sich darin, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen. Es gibt einige Menschen in der Bibel, die dem Auferstandenen begegnet sind: Maria aus Magdala und die anderen Frauen am Grab, Petrus, die Emmaus-Jünger, Thomas… – all diesen Menschen ist Jesus nach seiner Auferstehung erschienen.

Jede und jeder hat die Auferstehung in seinem eigenen Leben erfahren.
Und jeder einzelne von ihnen musste seinen eigenen Weg finden, um mit diesem Geschehen fertig zu werden, um glauben zu können.

Es gibt eben nicht den einen Glaubensweg, der für alle passt. Jeder Mensch muss sich mit seiner eigenen Existenz den drängenden Fragen stellen, die der Glaube immer wieder aufwirft. Jede und jeder hat seine persönlichen Zweifel und Anfragen, die nicht über einen Kamm zu scheren und pauschal zu beantworten sind. Der Glaube erfordert einen persönlichen Glaubensweg, damals von den Jüngern – heute von uns.

Jesus freut sich über jeden, der zum Glauben kommt. Egal auf welchem Weg wir zum Glauben kommen, egal wie lange es dauert, egal welche Umwege in Kauf genommen werden müssen, den Glauben habe ich nicht nur für mich persönlich, er ist immer auch Aufruf, ihn weiter zu schenken.

Praveen Mummadi, Pfarrer