Pfarreiratswahl 2017

Am 11./12.11.2017 findet die Wahl zum neuen Pfarreirat statt.

Der noch amtierende Pfarreirat hat beschlossen, dass der neue Pfarreirat aus 10 zu wählenden Mitgliedern besteht (dazu kommen noch Vertreter des Seelsorgeteams, der Kitas etc.).  Gewählt wird analog zur Kirchenvorstandswahl, das heisst: Alle Kandidant/innen können von allen Wahlberechtigten gewählt werden (also keine Aufteilung in Gemeindebezirke, keine Listenwahl für den Gemeinderat und den Pfarreirat). Die Gemeindeausschüsse werden nach der Wahl wie ein Ausschuss gebildet, die Mitglieder werden vom Pfarreirat ernannt.

Die Wahl wird von einem Wahlausschuss vorbereitet, der am 13.10. vom noch amtierenden Pfarreirat gewählt wurde. Dem gehören an: Frau Kühlmann, Frau Pieper, Frau Wulfert, Frau Krämer, Frau Coenen, Herr Bonnekoh und Pfr. Kreiss als Vorsitzender. Dem Wahlausschuss obliegt es, nach KandidatInnen zu suchen und die weiteren Schritte verantwortlich zu begleiten.

Für die gesamte Kirchengemeinde wird eine einheitliche Kandidatenliste mit Kandidaten/innen aus allen Gemeindeteilen aufgestellt, die von allen Wahlberechtigten gewählt werden können. Von jedem Wahlberechtigten können maximal 10 Stimmen auf die verschiedenen Kandidaten/innen verteilt werden. Eine Stimmenhäufung auf einzelne Kandidaten/innen ist nicht zulässig. Dem Pfarreirat gehören u. a. noch Vertreter des Seelsorgeteams als stimmberechtigte Mitglieder und Vertreter anderer Einrichtungen (z. B. Kitas) als beratende Mitglieder an. Die Mitglieder der Gemeindeausschüsse werden nach der Wahl vom neuen Pfarreirat berufen.

Die letzte Wahlperiode hat gezeigt, dass der Pfarreirat noch auf dem Weg ist, seine neue Aufgabenumschreibung auch in Beziehung zu den Gemeindeausschüssen zu finden. Es wird einerseits um inhaltiche Arbeit gehen (wo und wie positionieren wir uns als Pfarrei), wir möchten den Pfarreirat aber auch mehr ins Alltagsgeschäft einbinden.

Aus diesem Grund sollen versuchsweise relativ häufige Sitzungen zwischen einigen Vertretern des Pfarreirats und dem Seelsorgeteam stattfinden, um das "Alltagsgeschäft" besser zu vernetzen. Der Pfarreirat selbst soll sich nur noch viermal im Jahr treffen, inhaltliche Schwerpunkte suchen (insbesondere: Die Umsetzung des Pastoralplans) und für guten Informationsfluss zwischen dem Pfarreirat und den Gemeindeausschüssen sorgen.



Wenn Sie sich – natürlich unverbindlich – über eine Mitarbeit im Pfarreirat informieren möchten, können Sie sich im Pfarrbüro melden. Ein Mitglied des Wahlausschusses nimmt dann mit Ihnen Kontakt auf, um Interesse und Erwartung zu klären. Formale Voraussetzung ist das Mindestalter von 16 Jahren (das aktive Wahlrecht liegt in diesem Jahr erstmals bei 14 Jahren). Darüberhinaus sollte natürlich Interesse und Beteiligung am Gemeindeleben vorhanden sein (Sie müssen nicht Ihren Wohnsitz im Pfarrgebiet haben).

Weitere Informationen finden Sie hier: kirche-waehlen.de/bistum-muenster/

 

Übrigens: Die Institution „Pfarreirat“ (Pfarrgemeinderat – Pfarrkomitee) als ein in der Würzburger Synode und im 2. Vatikanum begründetes, demokratisch legitimiertes Organ der Mitwirkung wird 2017/2018 fünfzig Jahre alt.