Spiritueller Impuls

11. Oktober 2019 | Spiritueller Impuls

„… Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, den Glauben auf der Erde finden?“ (Lk 18,8)
Diese Frage Jesu, mit der das Evangelium vom kommenden Sonntag endet, ist aktuell. Umbrüche hat es in Kirche und Gesellschaft zu allen Zeiten gegeben. Das Christentum hat diese Umbrüche von Anfang an immer wieder erlebt und durchlebt.
Veränderungsprozesse sind mit Trauer verbunden, weil Abschiede zu gestalten und zu durchleben sind. Auf der anderen Seite bieten diese Veränderungen auch Chancen, neu zu denken und neue Wege zu (ver)suchen.
Unser Glaube unterliegt keinem Automatismus. Er ist eine Folge von persönlicher Einsicht und Entscheidung. Jeder Getaufte muss irgendwann an einen Punkt kommen, an dem er/sie bewusst bekennt: „Ja, ich glaube!“ – Das bekennen Eltern und Paten stellvertretend für ihre Kinder bei der Taufe; das bekennen Erwachsene, die getauft werden, und das bekennen Jugendliche in der Feier der Firmung.
Auch in unserer Gemeinde sind Wege zu entwickeln, die Erwachsenen helfen, unseren Glauben kennen zu lernen. – 40% der Bevölkerung Lünens gehört keiner Konfession an; Tendenz steigend! – Und wenn sich jemand für den Glauben entschieden und die Taufe empfangen hat, bedarf es Orte, an denen es einen Austausch über diesen Glauben gibt; an denen erfahrbar ist, dass auch andere glauben.
Gibt es bereits diese Orte? Derzeit kann ich diese Orte noch nicht erkennen. Diese Orte sind jedoch entscheidend für die Zukunft einer Kirchengemeinde! Unsere Kirchengemeinden mit ihren Gruppen, Verbänden und Vereinen, sind stark in der Organisation von Veranstaltungen und Freizeitangeboten. Aber sind sie auch Orte, an denen ich Halt im Glauben erfahre, an denen ich über meinen Glauben mit anderen ins Gespräch kommen kann? Hier sehe ich einen wichtigen Ansatz für notwendige Veränderungen!
„ Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, den Glauben in Lünen finden?“

Pfarrer Michael Mombauer