Christina Eikens, Pastoralreferentin

Pastoralreferentin Isabell Schneider

 

Warum fällt es mir nur so schwer auf etwas zu warten?

Kennen sie das auch, darauf zu warten, dass sich ein langersehnter Wunsch erfüllt? Vielleicht warten sie ja sogar auf Sachen, bei denen es darauf ankommt, dass Gott etwas tut?

Ich habe gerade das Gefühl, auf eine ganze Menge warten zu müssen, gesundheitlich, beruflich und auch privat. Irgendwie scheint die Zeit still zu stehen. Ich warte…

Manchmal warte ich auch darauf, dass Begegnungen Früchte tragen, dass Momente und Augenblicke mit Gott Früchte tragen, dass Gott wirkt. Manchmal bete ich auch dafür, dass auch andere Menschen Gott so begegnen können, wie ich es tue. Immer wieder warten, dass Gott eingreift und sich etwas tut. Manchmal kann das frustrierend sein, oder?

 

In der Bibel steht:

„Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert! Dies ist die Botschaft.“ (Habakuk 2, 3)

Vielleicht müssen wir verstehen, dass Gottes Zeitplan nicht unser Zeitplan ist. Wir müssen lernen, dass nicht immer alles so schnell geht, wie wir es uns wünschen.

Ich glaube, dass es manchmal vielleicht sogar besser ist, wenn das Erhoffte nicht sofort passiert oder manchmal sogar gar nicht eintrifft. Aber wenn es eintrifft, kommt Gott keinen Tag zu spät. Denn er weiß am besten, wann der richtige Zeitpunkt ist, dass Dinge geschehen!

Unsere Aufgabe besteht eher darin, nicht aufzugeben und Gott zu vertrauen, dass er es richtig macht, statt danach zu fragen, WANN Gott es machen wird. Wenn du Gott vertraust und an ihn glaubst, dann wird er dir die Ruhe schenken, warten zu können.

Lass dich ermutigen, geduldig zu bleiben und ihm zu vertrauen!

 

Isabell Schneider