Christina Eikens, Pastoralreferentin

Tobias Stähler, Mitglied im Pfarreirat

Das Senfkorn

Das Gleichnis vom Senfkorn (Mk 4,30-32) ist Teil des Evangeliums von diesem Sonntag. Es ist ein bekanntes Gleichnis und obwohl man es schon oft gehört hat, lohnt es sich doch, sich etwas genauer mit diesem Text zu befassen.

In diesem Gleichnis ist dieses kleine Senfkorn. Es ist unscheinbar, nicht besonders groß und schon gar nicht prächtig oder stark. Aber aus diesem kleinen Senfkorn erwächst eine große Senfstaude. Es ist der Kontrast zwischen dem kleinen Senfkorn und der meterhohen Senfstaude, der dieses Gleichnis so stark und hilfreich macht. Das Ermutigende ist doch, dass es klein beginnt. Wir müssen nicht direkt die komplette Bibel auswendig können, einen Universitätsabschluss in Theologie machen oder alle Psalmen zitieren können. Auch das Große hat einmal klein angefangen. So ist es auch mit dem Reich Gottes. Wir können dabei unseren Beitrag leisten und helfen, dass es gedeihen kann. Zu Beginn braucht es lediglich einen kleinen Samen, der wachsen kann.

Tobias Stähler