Christina Eikens, Pastoralreferentin

Tobias Stähler

Was krumm ist, soll gerade werden

So heißt es im letzten Teil des Evangeliums (Lk 3,5) vom Adventssonntag als weitere Erläuterung nach der Aufforderung, dass man dem Herrn den Weg bereiten solle. Der Weg von Jesus zu uns führt über unser Herz. Damit dies gelingen kann, müssen wir uns bereit machen und ihm unser Herz öffnen. Doch fällt dies alle Jahre wieder in der hektischen Adventszeit allzu schwer. Es müssen Geschenke besorgt werden, die Wohnung geschmückt werden, eingekauft werden und noch viele weitere Sachen erledigt werden. Noch dazu kommt eine sehr angespannte pandemische Lage. Bei all dem Stress, der Hektik und dem Ernst der momentane Lage dürfen wir eins nicht vergessen und aus den Augen verlieren: Bald ist Weihnachten. Dafür müssen wir uns auch geistig auf Weihnachten vorbereiten. Was uns an dieser Vorbereitung hindert, bzw. krumm ist, können wir vielleicht gerade machen. Was genau „krumm“ ist, ist eine individuelle Sache – vielleicht eine in Schieflage geratene Freundschaft, zu wenig Zeit für Jesus, egoistisches Handeln, der fehlende Blick für den Mitmenschen, ….. Nehmen wir uns einen Moment der Stille und vielleicht findet sich ganz persönlich eine Sache, die momentan „krumm“ ist. Was es auch ist, wir können uns darum bemühen, dass es wieder gerade wird. Dann wird unser Herz bereit für Weihnachten.

Tobias Stähler