15. März 2021 | Dankesworte

Liebe Mitmenschen in St. Marien!

Gern lasse ich Euch und Ihnen ein “Dankeswort” zukommen. Die Erinnerung an meine Kaplanszeit in Lünen (1978-1985) war gestern und heute ganz lebendig. In meiner Predigt bin ich auf den ersten Satz der Lesung aus dem Epheserbrief eingegangen: “Gott, der reich ist an Erbarmen.” Und da habe ich einen Satz zitiert, den mir Josef Winkler, der nach dem zweiten Weltkrieg Chirurg am St. Marien-Hospital war, kurz vor seinem Tod gesagt

hat: “Von der Barmherzigkeit Gottes haben die meisten Menschen die erbärmlichsten Vorstellungen.” Ich habe den Satz nie vergessen. Die Begegnung mit Josef Winkler und dieser Satz  gehören zu den vielen guten Erfahrungen, die ich damals in Lünen machen durfte und für die ich noch immer dankbar bin. – Allen einen ermutigenden Weg Ostern entgegen. – Mit herzlichen Grüßen: Ludger Funke.

 

Wir sind sehr glücklich und dankbar, dass die Möglichkeit zum täglichen Gebet in der St. Marien Kirche, insbesondere am Gnadenbild “Unser Lieben Frau von Altlünen”, gegeben ist. Auch konnten wir schon andere Gläubige darüber in Kenntnis setzen, die dieses Angebot gerne angenommen haben. Marianne und Bernhard Strauch